Einsätze

.. - 29.06.2014 Mehr als nur Sandsack schaufeln

Mehr als nur Sandsack schaufeln

Freiwillige Feuerwehr Kenzingen absolviert Hochwassertraining am Leopoldskanal


Hochwässer sind Naturereignisse, die in unvorhersehbaren Abständen und Intensität auftreten. Für den Hochwasserschutz wird daher seit jeher Flussdeiche entlang der Flüsse gebaut. Im Hochwasserfall sind diese intensiv zu kontrollieren und gegebenenfalls gegen Bruch und Überflutung zu verteidigen. Bei der Erfüllung dieser Aufgabe ist die Freiwillige Feuerwehr Kenzingen in der Deichwache sowie zur Deichverteidigung unterstützend zuständig.
Da im Schadensfall zielgerichtetes sowie koordiniertes Handeln von hoher Bedeutung ist, unternahm die Kenzinger Feuerwehr eine Trainingseinheit unter fachlicher Anleitung der Betriebsholeiter von Riegel und Offenburg, Bernhard Walser und Stefan Martin sowie der Regiekolonne Leopoldkanal vom Betriebshof Riegel. Bernhard Walser erklärten den Kenzinger Kameraden an einem ersten theoretischen Ausbildungsabend, wie eine effektive Deichwache zur organisieren ist und wie man Schadstellen im Deich erkennt. Im praktischen Übungsabend wurden unter fachmännischer Aufsicht die verschiedenen Deichverteidigungsmaßnahmen geprobt und die Kenzinger Feuerwehrmänner in der richtigen Anwendung der Verteidigungsmittel geschult. Gerade die Erhöhung und die Stützung von Deichen bei Schadstellen mit Hunderten von Sandsäcken ließ erkennen, wie personal- und kräfteintensiv ein solcher Einsatz ist.

 

 

 

Quelle: Nicht angegeben

.. - 28.03.2014 Hauptversammlung der Gesamtwehr Kenzingen

Hauptversammlung der Gesamtwehr Kenzingen


Kürzlich fand in der Herrenberghalle in Nordweil die Jahreshauptversammlung aller vier Abteilungen der Freiwilligen Feuerwehr Kenzingen statt. Schriftführer Lucas Kimmi berichtete in seinen Ausführungen über die Tätigkeiten, Einsätzen und Statistiken der Wehr im vergangenen Dienstjahr.

So wurde bei 156 Einsätzen den Mitbürgern Hilfe geleistet. 88 Proben, 102 Lehrgänge und somit 2800 Stunden Ausbildung absolvierten die 140 Aktiven. Der Altersdurchschnitt der Mitglieder liegt bei 39 Jahren.

Johannes Kühl, Bernhard Walzer und Thomas Pfeifer blickten in Ihren Berichten auf ereignisreiche und arbeitsintensive Dienstjahre der Jugendfeuerwehr, der Seniorenabteilung sowie des Katastrophenschutzzuges zurück. Gesamtwehrkommandant Karl Weiß hob in seinem Bericht hervor, was 2013 alles umgesetzt wurde. Drei Tragkraftspritzenfahrzeuge-Wasser für die Ortsteile wurden 2013 beschafft, ein Teil deren Mannschaft ebenso mit Meldeempfängern ausgerüstet. Die Gerätehäuser in Bombach, Hecklingen und Nordweil wurden zum Großteil in Eigenleistung saniert und umgebaut. Der Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus war der Höhepunkt des Jahres.

Dank sprach Weiß dem Kameraden Franz Rinkenbach aus, der zum 1. Januar in die Seniorenabteilung wechselte. Er war 47 Jahre lang aktiver Feuerwehrmann. Er war Zugführer, Atemschutzgerätewart und leitete lange Jahre die Atemschutzausbildung in Kenzingen. Kommandant Weiß dankte ihm für die vielen ehrenamtlichen Stunden, die Franz Rinkenbach u.a. in der Atemschutzwerkstatt mit Wartung und Instandhaltung verbrachte.

Bürgermeister Matthias Guderjan dankte der Kenzinger Wehr für die geleistete Arbeit im Jahr 2013, insbesondere bei dem Unwettereinsatz im Oktober. Im Anschluss wurde Thorsten Wenzler, Jörg Kaspar, Rainer Schott, Jürgen Schrodin und Matthias Schrodin geehrt. Seit 30 Jahren sind Walter Götz und Adelbert Eschbach bei der Feuerwehr aktiv, 45 Jahre Wilhelm Hirschbolz, Günther Schrodin und Hubert Wachter. Seit 55 Jahren ist Gerd Hügle Mitglied der Wehr. Werner Bueb, Paul Eschbach und Bruno Waltersberger wurden seitens der Stadt für 65 Jahre Mitgliedschaft geehrt.

Der stellvertretende Verbandsvorsitzende Engelbert Kläger übernahm die Ehrungen des Landes Baden-Württemberg. Er zeichnete Michael Thoma mit dem Ehrenzeichen in Silber aus, den Kameraden Walter Kanzler für 40-jährige Mitgliedschaft mit dem Ehrenzeichen in Gold.

Quelle: Nicht angegeben

.. - 28.02.2014 Deutliche Baufortschritte beim neuen Feuerwehrgerätehaus

Deutliche Baufortschritte beim neuen Feuerwehrgerätehaus


Bürgermeister Matthias Guderjan, der Planer Architekt Walter Hess, Vertreter des Bauausschusses und des Gemeinderates sowie das Führungsteam der Feuerwehr Kenzingen trafen sich am 19. Februar 2014 zu einem Besichtigungstermin vor Ort.

Besichtigungstermin vor Ort. Walter Hess erläuterte anhand eines Grundrissplanes den Fortschritt des Bauwerkes. Der bestehende Rohbau mit einer Länge von 68 Metern und einer Breite von 21 Metern gab einen ersten Eindruck über die Größe der des neuen Feuerwehrgerätehauses. In der Fahrzeughalle können nach Fertigstellung elf Einsatzfahrzeuge untergestellt werden. Eine Kfz-Waschhalle und ein Raum für eine Schlauchwaschanlage finden ebenfalls Platz im neuen Gebäude. Für die Trocknung der Schläuche wird ein 23 Meter hoher Schlauch- und Übungsturm gebaut. Die Bausumme wird sich auf rund 4,3 Millionen Euro belaufen und ist damit eine der größten Investitionen der letzten Jahre.

Quelle: www.kenzingen.de

 

 

 

 

Quelle: Nicht angegeben

.. - 04.01.2014 125 Einsätze im Jahr 2013 Feuerwehr Abt. Kenzingen zieht Bilanz

125 Einsätze im Jahr 2013 – Feuerwehr Abt. Kenzingen zieht Bilanz

Zur traditionellen Jahreshauptversammlung lud die Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Kenzingen am 4. Januar ins Feuerwehr Gerätehaus Kenzingen. Bürgermeister Matthias Guderjan, zahlreiche Vertreter des Stadtrates sowie Vertreter anderer Rettungsorganisationen, Feuerwehrangehörige und Gäste folgten der Einladung zum ersten offiziellen Termin im neuen Jahr.

Abteilungskommandant Markus Kaspar eröffnete die Versammlung und überbrachte die Grüße und Neujahrswünsche der Abteilung Kenzingen an die Anwesenden. Nach einer Gedenkminute verlas der stellvertretende Abteilungskommandant Michael Meier den Tätigkeitsbericht. Die Abteilung Kenzingen hielt in 2013 43 Übungsabende mit insgesamt 1944 Stunden Gesamtausbildungszeit ab. Hinzu kommen noch Lehrgänge auf Kreis- und Landesebene. Die Abteilung Kenzingen verzeichnete eine positive Personalentwicklung. Derzeit verrichten 61 Kameraden in der Kernstadt ihren Einsatzdienst. 2013 galt es 125 Einsätze abzuarbeiten. Zweimal wurde die Wehr mit ihrer Messgruppe zu Einsätzen in den Ortenaukreis, darunter einmal nach Oberkirch alarmiert.

Auf die Arbeit der Jugendabteilung der Kenzinger Wehr ging Johannes Kühl näher ein. Insgesamt waren 2013 45 Proben zu verzeichnen. Den guten Personalstand mit 23 Jugendlichen hob Kühl besonders hervor. Ein Höhepunkt des Jahres war das Erreichen der Leistungsspange beim Pokalwettkampf der Kreisjugendfeuerwehr. Ein Zeltlager auf der Hecklinger Burg rundete das Jahr ab.

Im Anschluss gab Kassenverwalter Norbert Hensle Auskunft über den Kassenstand der Abteilung. Kassenprüfer Heinrich Reisch prüften die Kasse und lobten die Professionalität des Kassenverwalters, was eine einstimmige Entlastung seitens der Versammlung zur Folge hatte. Abteilungskommandant Markus Kaspar dankte dem Kassenverwalter Norbert Hensle für seine 25-jährige Tätigkeit als Kassenverwalter der Abteilung Kenzingen mit einem Präsent.

Abteilungskommandant Markus Kaspar ging in seinem Bericht neben den Einsätzen der Wehr, insbesondere auf die Lehrgangs- und Ausbildungssituation der Abteilung ein. So seien im vergangenen Jahr neben den zahlreichen Proben 53 Lehrgänge seitens der Kameraden besucht worden. "Dies sei notwendig, um den ständig steigenden Anforderungen im Feuerwehrdienst gerecht zu werden", so Abteilungskommandant Kaspar. Bei den 125 Einsätzen wurden 5 Personen aus lebensbedrohlichen Lagen gerettet. "Das Jahr 2013 wird einen besonderen Platz in der Chronik der Feuerwehr Kenzingen einnehmen", so der Abteilungskommandant und verwies auf den Spatenstich für das neue Feuerwehrgerätehaus.

Bürgermeister Matthias Guderjan führte die Entlastung durch und dankte den Feuerwehrkameraden für die geleistete Arbeit im Jahr 2013. Er betonte, dass die Stadt Kenzingen hinter der Wehr stehe.

Die Ehrungen seitens der Wehr unternahm Abteilungskommandant Markus Kaspar. Mit der Anerkennungsmedaille sollen besondere Leistungen im Feuerwehrdienst der Abteilung Kenzingen gewürdigt werden. Die Anerkennungsmedaille in Silber erhielt Michael Meier für seine langjährige zuverlässige Mitgliedschaft. Michael Meier ist seit 2005 stellvertretender Abteilungskommandant der Abt. Kenzingen und eine hervorragende Führungskraft, der im Laufe seiner Dienstzeit, die übrigens in der Jugendfeuerwehr begann, mit vielen Aufgaben betraut war und ist. Kaspar betonte, dass die Laudatio nur ein kleiner Auszug aus dem Feuerwehrleben von Michael Meier sei. "Seine Leistungen lassen sich nicht ein paar Sätzen ausdrücken", so Kaspar.

Die Anerkennungsmedaille in Gold erhielt Gerhard Vogt. Vogt ist Mitglied Seniorenabteilung und war zuvor lange Jahre in der Einsatzabteilung tätig. Er leitete in seiner aktiven Zeit die Jugendfeuerwehr und war Zugführer des Katastrophenschutzzuges. Vogt nahm an vielen Leistungswettkämpfen teil und war bei Einsätzen eine zuverlässige Kraft. "Man kan immer auf Gerhard Vogts Unterstützung zählen", so Markus Kaspar.

Gesamtkommandant Karl Weiß dankte den Einsatzkräften der Abteilung Kenzingen für ihren hervorragenden Einsatzdienst. Insbesondere lobte Weiß das Engagement der vielen jungen Feuerwehrleuten.

Dieter Reinbold, Leiter des Polizeipostens Kenzingen, überbrachten Grüße und bedankten sich für die kooperative Zusammenarbeit im vergangenen Jahr.

 

Michael Meier, stellvertretender Abteilungskommandant der Abt. Kenzingen, dankte Markus Kaspar im Namen der Kameraden für sein herausragendes Engagement und die umfangreiche Arbeit als Abteilungskommandant und schloss die Versammlung.

 

Quelle: Nicht angegeben
Seiten: Erste « 1 2 [3]