News aus 2008

News aus 2008                         << zurück zur Übersicht


23.11.2008

Drehleiter feierlich übergeben

Am 23.11.2008 wurde die neue Drehleiter DLA (K) 23/12 GL CS offiziell in Dienst gestellt. Bei der Schlüsselübergabe durch Bürgermeister Guderjan an Stadtbrandmeister Karl Weiß und Abteilungskommandant Markus Kaspar waren Landrat Hanno Hurth, Kreisbrandmeister Jörg Berger, Vertreter aus Politik und Wirtschaft sowie die Kameraden der Abteilung Kenzingen anwesend.
Die Drehleiter wird zukünftig auch überörtlich im gesamten nördlichen Breisgau eingesetzt. Die Kaufsumme beträgt 680 000 Euro wobei die Stadt Kenzingen 225 000 Euro aufbringen musste. Private Spender finanzierten mit insgesamt 12 000 Euro technische Ausrüstung.

zum Seitenanfang



19.11.2008

Alarmübung im Kindergarten

Am Mittwoch, den 19.11.08 pünktlich um 19.07 Uhr ertönten im Kenzinger Ortsteil Nordweil die Sirenen und alarmierte so die dortige Feuerwehr. Gleichzeitig löste die Integrierte Rettungsleitstelle in Emmendingen Alarm für die Feuerwehr Abteilung Kenzingen aus, die auch im Ernstfall parallel alarmiert wird. Um die Übung so realitätsnah wie möglich zu gestalten, war das von Stadtbrandmeister Karl Weiß vorbereitete Übungsszenario völlig unangekündigt. Angenommen war ein Brand im Nordweiler Kindergarten, wobei noch mehrere Kinder im zweiten Obergeschoss vermisst wurden. Bereits wenige Minuten nach der Alarmierung trafen die Einsatzkräfte der Wehren Kenzingen und Nordweil sowie die ebenso alarmierten Kräfte des DRK Ortsvereins Kenzingen an der Einsatzstelle ein. Einsatzleiter Markus Kaspar leitete unverzüglich eine Menschenrettung mit mehreren Atemschutztrupps ein. Binnen kürzester Zeit fanden die Einsatzkräfte in dem mit Übungsrauch gefüllten Kindergarten mehrere verletzte Kinder, brachten diese in Sicherheit und übergaben sie in die Obhut des Roten Kreuzes. Parallel wurde die Drehleiter zur Menschenrettung sowie Brandbekämpfung in den oberen Stockwerken in Stellung gebracht. Bürgermeister Guderjan, der ebenfalls vor Ort war, bescheinigte in der Übungsbesprechung zusammen mit Kommandant Karl Weiß einen reibungslosen und einwandfreien Übungsablauf. Im Rahmen dieser Übung wurde auch überprüft, ob und wie schnell Ansprechpartner seitens der Stadtverwaltung im Einsatzfall verfügbar sind – binnen kürzester Zeit fanden sich Kenzingens Hauptamtsleiter sowie der Leiter des Betriebhofes an der Einsatzstelle ein.

zum Seitenanfang



28.08.08

Neue Drehleiter der FW Kenzingen trifft ein

Nun ist es soweit, unsere neue DLA (K) 23/12 wird ausgeliefert. Am Donnerstag, den 23.10.2008 trifft die Leiter in Kenzingen ein. Sie löst unsere 33 Jahre alte DLK23/12 ab.

     
 
 
     
Die DLK 23/12 die abgelöst wurde:
     
Einweisungübung:

schöne Aussicht
     

voll ausgefahren

7° Neigung

Herbstübung Bombach



zum Seitenanfang



11.10.2008

Helfer hatten alle Hände voll zu tun

Bei der Großübung der Feuerwehr Weisweil probten die Rettungsdienste die Zusammenarbeit bei einem Einsatz auf dem Rhein
WEISWEIL. Mit einer Großübung am Rhein hat die Feuerwehr Weisweil die Zusammenarbeit mit anderen Rettungsdiensten geprobt. Am Samstag waren neben den Gastgebern eine Abteilung der Feuerwehr Kenzingen, Rettungstaucher und Hundestaffel aus Freiburg und die DRK-Ortsvereine Weisweil und Riegel im Einsatz.

Um 13.03 Uhr wurde Alarm ausgelöst: Die Übung ging von einem Unfall mit Motorbooten im Weisweiler Hafen aus. Zwei Motorboote waren zusammengestoßen, eines in Brand geraten. Die Personen an Bord wurden beim Aufprall verletzt oder gingen gar über Bord, zwei Personen hatten sich nach Angaben von Zeugen schwimmend an Land gerettet.

Die Helfer trafen mit vielen Geräten ein: Die 20 Feuerwehrleute aus Weisweil kamen mit dem Mehrzweckboot und dem wendigen Schlauchboot an. Die Feuerwehr aus Kenzingen brachte ein kleines Team von sechs Wehrmännern und ihr Rettungsboot aus Alu mit. Die Tauchergruppe Pinguin aus Freiburg beteiligte sich mit einem Dutzend Taucher und zwei Booten, eine Rettungshundestaffel aus Freiburg kam mit zehn Hundeführern und Hunden verschiedener Rassen.

Die DRK-Helfer und der DRK-Bereitschaftsarzt hatten alle Hände voll zu tun: Vierzehn Personen mussten im Lauf der Übung betreut werden. Sie erhielten erste Hilfe für Brandwunden und Rauchverletzungen, es gab eine Oberschenkelfraktur und einen Armbruch zu versorgen und vor allem musste berücksichtigt werden, dass die Verletzten unter Schock standen. Zwei herumirrende Personen musste die Hundestaffel aufspüren.

Das größte Problem bei der Übung war für das DRK die Menge der Verletzten, aber auch die weiten Wege von der Landestelle am Rhein bis zum Zelt in sicherer Entfernung vom Ufer. Für die Helfer in und auf dem Wasser war vor allem die Bergung der Opfer kritisch. Taucher hatten sich unter Wasser versteckt, bei 15 Grad Wassertemperatur im festen Taucheranzug. Sie wurden nach und nach geborgen, wobei es Wehrmännern und DRK bewusst war, dass im Ernstfall hier die Hilfe nach einer halben Stunde im kalten Wasser zu spät gekommen wäre.

Bei der Suche nach den Ertrunkenen wurde auch die Hilfe der Rettungshunde getestet. Sie können auch auf dem Wasser Leute aufspüren: Sie sehen das Aufsteigen von Luftblasen. Sie werden aber auch mit der Witterung von Leichengeruch trainiert, den sie auch über Wasser wahrnehmen können. Die Rolle von Opfern, die beim Bootsunfall nicht überlebten, übernahmen bei der Übung lebensgroße Puppen. Eine von ihnen wurde am Samstag nicht mehr gefunden: Sie ist wohl abgetrieben, sagte Kommandant Thomas Henninger bei der Schlussbesprechung. Bei schönem Herbstwetter wollten die Taucher hier auch noch am Sonntag üben - auf der Suche nach dem Dummie.

Insgesamt war Weisweils Kommandant mit der Übung zufrieden, wie er bei der Schlussbesprechung am Feuerwehrhaus sagte. Die Zusammenarbeit hatte gut geklappt, die Kommunikation funktioniert. Einzelne interne Schwachstellen in der Kommunikation der einzelnen Rettungsgruppen zeigten auf, wo noch Übungsbedarf besteht.

Textquelle: Badische Zeitung//Ausgabe: 14.10.08//Autorin: Ilona Hüge



zum Seitenanfang



28.08.08

Viel los bei der Feuerwehr

Bei bestem Wetter zog es am vergangenen Sonntag viele Mitbürger zum Tag der offenen Tür der Freiwilligen Feuerwehr Abteilung Kenzingen. Nahezu den ganzen Festtag konnte ein reger Besucherandrang verzeichnet werden. Ihr Arbeits- und Einsatzspektrum präsentierte die Wehr in Form einer Multimediapräsentation sowie an mehreren Informationstafeln, auf welcher Bilddokumetationen von Einsätzen zu sehen waren. Im Mittelpunkt stand allerdings wie in jedem Jahr der Fahrzeugpark der Wehr, wo sich viele Mitbürger über den Stand der Feuerwehrtechnik interessierten. Insbesondere von den hydraulischen Rettungsgeräten, die bei der Personenrettung aus Unfallfahrzeugen zum Einsatz kommen, zeigten sich viele sehr beeindruckt.

Die Jugendfeuerwehr stellte ihrer Arbeit ebenfalls auf einer Fotowand dar und besserte ihre Kasse durch den Verkauf von frischem Popcorn auf.

zum Seitenanfang



13./20.09.2008

Gefahrgutausbildung unter Realbedingungen

Die ABC-Züge der Feuerwehren Kenzingen, Teningen, Waldkirch und Emmendingen nahmen an den vergangenen beiden Samstagen an einer Gefahrgutausbildung bei der Werkfeuerwehr Johnson Controls, auf dem Areal von CIBA in Basel teil. Hier konnten die Einsatzkräfte nahezu unter Realbedingungen mehrere Übungen durchführen. Das Übungsspektrum umfasste u.a. einen Unfall bei Stückguttransporten, Gefahrgutaustritte bei Kesselwagen auf Bahnanlagen sowie Umpumpen und Abdichten an Tankfahrzeugen. Durch diese von Experten begleitete Veranstaltung konnte die Einsatztaktik im Bereich Gefahrgut weiter verbessert werden.


zum Seitenanfang



28.06./01.07.2008

Ausbildung im Brandcontainer

Wie bereits in den letzten Jahren, fand auch im Jahre 2008 eine Fortbildung für die Atemschutzgeräteträger im sog. Brandcontainer statt. Richtiges Verhalten und Vorgehen im Atemschutzeinsatz und die Umsetzung von Einsatzgrundsätzen konnte so trainiert und durch die Empfehlung der Betreuer weiter verbessert werden.

zum Seitenanfang


22.06.2008/05.07.-06.07.2008

Sicherheitswachdienste

Ein Reihe von Sicherheitswachdiensten musste die Feuerwehr Kenzingen an den o.g. Wochenenden abarbeiten. Am 22.06.2008 musste ein "Elz"-Abschnitt mit dem Rettungboot gesichert werden, da in einem Wettbewerb Bürger mit selbstgebauten Booten den Fluß als Bühne nutzten.
Am 5. und 6. Juli fand in Kenzingen und Herbolzheim der sog. Boulevard Breisgau statt. Hier stellte die FF Abt. Kenzingen den Sicherheitswachdienst über das gesamte Wochenende.

zum Seitenanfang



05.06.2008

Mannschaftstransportwagen übergeben

In Anwesenheit zahlreicher Kenzinger Stadträte und Feuerwehrangehöriger übergab Bürgermeister Guderjan am vergangenen Donnerstag die Fahrzeugschlüssel eines gebraucht beschafften Mannschaftstransportwagens an die Kenzinger Feuerwehr. Stadtbrandmeister Karl Weiß gab den Anwesenden einen kurzen technischen Einblick und dankte dem Bürgermeister sowie den Vertretern des Gemeinderates für das entgegengebrachte Vertrauen in die Feuerwehr. Bei dem Fahrzeug handelt es sich um einen VW T5 Baujahr 2004. Aufgrund des Allradantriebes kann das Fahrzeug auch problemlos auf Feld- und Waldwegen sowie bei den immer häufiger auftretenden Schnee- und Windbrucheinsätzen noch besser eingesetzt werden. Das Unwetter vor wenigen Tagen im Zollernalbkreis zeigte, so Guderjan, wie wichtig Katastrophenschutz und die personelle und technische Ausrüstung der Feuerwehren ist. Das Fahrzeug wurde bei einem Fahrzeughändler bereits mit der roten Lackierung gekauft, der Um- und Ausbau wurde von der Firma Thoma durchgeführt. Die Beklebung des Fahrzeuges gestaltete die Firma Thoma kostenfrei. Der Innenausbau wurde feuerwehrintern ausgeführt, um weitere Kosten einzusparen. Die Beschaffung wurde mit 4400 Euro durch das Land Baden-Württemberg bezuschusst.




zum Seitenanfang



10.05.2008

Begehung von Wohngebieten

Die Feuerwehr Kenzingen führte am Samstag, den 10. Mai in ausgewählten Wohngebieten eine Begehung durch. Hierbei wurden zum einen Anfahrtswege und Aufstellflächen von Drehleitern zu Objekten in Stichstraßen besprochen, zum andern die Situation der Wasserversorgung im Brandfall geprüft. In Zusammenarbeit mit dem Wasserwerk der Stadt Kenzingen wird nun über eine eventuelle Optimierung der Wasserversorgung bzw. der Kennzeichnung der Entnahmestellen diskutiert.
Im Rahmen dieser Begehung wurde festgestellt, dass vermehrt Hydranten zugeparkt oder zugestellt und Hydrantenhinweisschilder farblich überstrichen werden! Wir bitten unsere Anwohner zukünftig darauf zu achten, dass Hydranten nicht zugeparkt oder zugestellt werden, sowie Hydrantenhinweisschilder farblich nicht verändert werden dürfen!

Ihre Feuerwehr Kenzingen



zum Seitenanfang



11.03.2008

Feuerwehr Kenzingen: Ausbildung in Frühdefibrillation

Lebensrettende Sofortmaßnahmen mit den Schwerpunkten der Herz-Lungen-Wiederbelebung sowie der Frühdefibrillation waren am
8. März das Aus- und Fortbildungsthema für die Kenzinger Wehrleute. Die Ausbilder informierten in einem Theorieteil über die Neuerungen und die neuesten Erkenntnisse im Bereich der Reanimation. Im darauffolgenden Praxisteil war es möglich, die lebensrettenden Handgriffe der Reanimation an Übungsdummys in die Tat umzusetzen und an verschiedenen Stationen diverse Praktiken und Methoden zu üben. Im dritten Ausbildungteil wurden die Feuerwehrangehörigen von speziellen Ausbildern eines Erste-Hilfe-Ausbildungszentrums an einem "Automatisch Externen Defibrillator (AED)" ausgebildet. Ein solcher AED gehört seit Jahresbeginn zur technischen Ausrüstung der Kenzinger Wehr. Ein AED ist ein medizinisches Gerät zur Behandlung von lebensbedrohlichen Herzrhythmusstörungen. Ein eingebauter Computer analysiert dabei den Herzrhythmus des Patienten und entscheidet, ob eine Defibrillation notwendig ist und ermöglicht dem Anwender schliesslich diese durchzuführen. Diese lebensrettende Beschaffung dient der Bevölkerung sowie der Eigensicherung der Einsatzkräfte, die z.B. im Atemschutzeinsatz hoher körperlicher Belastung ausgesetzt sind - sodass im Fall der Fälle schnellstmöglichst reagiert werden kann.

     


zum Seitenanfang



21.01.2008

Feuerwehr Kenzingen erhält neue Atemschutzüberwachung

Anfang Januar hat die Feuerwehr Kenzingen ein neues System zur Überwachung der Atemschutzgeräteträger in Betrieb genommen. Nach der Schulung in der Atemschutzprobe am 17.01. konnten die Kameraden der Abteilung Kenzingen dies am folgenden morgen gleich bei einem Gartenhüttenbrand nutzen.

Das neue System hat die Aufgabe, die Führungskräfte bei einem Atemschutzeinsatz zu unterstützen. So werden die einzelnen Trupps (Taktische Einheit aus zwei bis drei Atemschutzgeräteträgern) mit den Geräten elektronisch erfasst, die Einsatzzeit überwacht und der Luftverbrauch protokolliert. Die Erfassung der einzelnen Einsatzkräfte erfolgt mit einem persönlichen Transponder, welcher an der Einsatzjacke befestigt ist.

Die Überwachung war bisher schon Pflicht nach FwDV7, wurde aber bis dato mit Papier und Stift ausgeführt, was zwar der Vorschrift entspricht, aber mehr Aufmerksamkeit von der durchführenden Führungskraft verlangt, diese wird somit entlastet.

Die beschafften Geräte sind von der Fa. Pölz und tragen die Bezeichnung „Checkbox 5+1“ (http://www.poelz.at/cms/index.php?page_id=14), was u.a. aussagt, dass fünf Trupps im Einsatz und einer in Bereitstellung registriert und überwacht werden können. Die Abteilung Kenzingen verfügt nun über drei solcher Geräte, welche jeweils auf den Löschfahrzeugen griffbereit verstaut sind.

Die Atemschutzgeräteträger der Abteilungswehren, werden in naher Zukunft ebenfalls mit den persönlichen Transpondern ausgestattet.

zum Seitenanfang



06.01.2008

Neujahrsempfang der Stadt Kenzingen:

Ehrung für Altersabteilung

Auf Beschluss des Gemeinderates wurde die Altersabeilung der Freiwilligen Feuerwehr Kenzingen für ihren Dienst an der Allgemeinheit geehrt. Insgesamt haben die Mitglieder der Altersabteilung 1506 Jahre aktiven Feuerwehrdienst geleistet und sind auch weiterhin den aktiven Kameraden in der Kameradschaftspflege und bei der Hilfe bei Großveranstaltungen verbunden. Bürgermeister Matthias Guderjan unterstrich die Bedeutung des Einsatzes der Feuerwehr beim Schutz der Bürgerschaft und deren Eigentum.

(Textausschnitt aus "Kenzingen aktuell" v. 11.01.2008)


zum Seitenanfang



05.01.2008

Feuerwehr Abt. Kenzingen im neuen Design

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Abt. Kenzingen wurde das neu entworfene Logo vorgestellt. Graphik-Designerin Ann-Kathrin Ewald hat eigens für die Wehr das Logo entworfen. Ab dem Frühjahr 2008 werden die neuen Polo- und Sweatshirts der Wehr mit dem neuen Design bestickt. Nach wie vor wichtig sind Traditionen, die heute noch in der Feuerwehr gepflegt werden. Dies soll aber kein Hindernis sein, für Innovation und Fortschritt zu stehen - Schlagworte die das Bild der Feuerwehr in den letzten Jahrzehnten prägten. Kein Standard-Logo, sondern ein Design, welches ein Alleinstellungmerkmal darstellt - so war der Grundgedanke, der der Designerin mit auf den Weg gegeben wurde. Darüberhinaus sollte das Design erst nach längerem Betrachten einen Hinweis auf "Feuerwehr" geben. Dies alles ist Ann-Kathrin Ewald in ihrem Entwurf gelungen.

Das Logo zeigt eine Flamme, welche vom Wasser eingeschlossen wird - alles in Verbindung mit dem Schriftzug "Feuerwehr". "Feuer" in den Farben der Flamme, "wehr" in der Farbe des Wassers. Darunter "Kenzingen" in einer "Einheit"-lichen Farbe.

zum Seitenanfang



05.01.2008

Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Abt. Kenzingen:

Feuerwehr zieht Bilanz

Bürgermeister, zahlreiche Stadträte, Feuerwehrmitglieder sowie weitere Gäste folgten der Einladung zur Jahreshauptversammlung der Feuerwehr Abt. Kenzingen, die traditionell am 5. Januar stattfand.

Abteilungskommandant Markus Kaspar begrüßte alle Anwesenden und gedachte in einer Gedenkminute aller verstorbenen Feuerwehrkameraden. Michael Akbayin, Schriftführer der Wehr, ließ das Jahr 2007 in seinem Bericht Revue passieren. Im vergangenen Jahr wurden in insgesamt 32 Gesamt- und Sonderproben die Mitglieder auf dem hohen Leistungsstand gehalten, was 1512,5 Stunden entspricht. Seit nunmehr drei Jahren finden zusätzliche Proben der Messgruppe statt. Mit dem zugehörigen Bundesfahrzeug, welches in Kenzingen stationiert ist, können radiologische sowie chemische Messungen durchgeführt. Im Jahr 2007 wurde erstmals eine Messfahrt in den Messsektoren 4 und 5 um das KKW Fessenheim durchgeführt. Im Bereich Atemschutz besuchten zusätzlich alle Angehörigen der Atemschutzgruppe die Fortbildung in einer Brandsimulationsanlage, des Weiteren musste ein Leistungsnachweis in Form einer Belastungsübung durchgeführt werden.
Die Abteilung Kenzingen war im Jahr 2007 insgesamt 605 Stunden im Bereich der Brand- und Sicherheitswachdienste bei Veranstaltungen im Einsatz.
Im vergangenen Jahr wurden von den 49 aktiven Kameraden 47 Einsätze abgearbeitet, was 1047 Einsatzstunden entspricht. Diese Einsätze gliederten sich in 16 technische Hilfeleistungen, 20 Brand- sowie 11 sonstigen Einsätzen. Akbayin gab einen kleinen Einblick in das Einsatzgeschehen und berichtete von PKW- und LKW Bränden, vom glimpflichen Ausgang eines Brandes in einem Altenpflegeheim und eines Zimmerbrandes in der Vorweihnachtszeit in einem Wohn- und Geschäftshaus. Im Bereich der technischen Hilfeleistung mussten neben Verkehrsunfällen, zahlreichen Schneebrucheinsätzen abgearbeitet sowie ein Linienbus gesichert werden. Leider gab es auch 2007 Einsätze, die die Retter nicht nur physisch sondern auch psychisch stark forderten. Im Frühjahr kam bei einem schweren Verkehrsunfall für den Fahrer jede Hilfe zu spät, bei einem PKW-Brand einige Wochen später, konnte eine Person nur noch tot geborgen werden. Einen Tag nach diesem tragischen Ereignis, wurden die Kameraden zur Ausleuchtung und Absicherung einer Unfallstelle nach Hecklingen gerufen, wo eine Kradfahrerin tragisch verunglückte.
Im Rahmen der Öffentlichkeitsarbeit veranstaltete die Wehr den traditionellen Tag der offenen Tür, bei welchem der direkte Kontakt zum Mitbürger gesucht wird, um diesem Einblicke in das Arbeitsspektrum der Wehr zu vermitteln.
Julian Müller blickte auf ein interessantes und arbeitsreiches Dienstjahr der Jugendfeuerwehr zurück. Nach vielen Übungsstunden konnte die Leistungsspange der Deutschen Jugendfeuerwehr sowie die Jugendflamme der Stufe 1 und 2 errungen werden. Neben dem Ausrichten einer Ferienspielaktion sowie der Teilnahme an der Ortsputzede, konnte durch eine Benefizaktion unter der Schirmherrschaft des Bürgermeisters, die stolze Summe von 1500 Euro an die Kinderkrebsklinik Freiburg übergeben werden. Am 31.12.2007 waren 19 Jugendliche Mitglied der Jugendfeuerwehr.
Abteilungskommandant Markus Kaspar gab in seinem Bericht neben dem Einsatzgeschehen einen Rückblick auf die Aus- und Fortbildung. Insgesamt wurden 47 Lehrgänge und Seminare besucht, eine Einsatzübung zusammen mit dem DRK OV Kenzingen mit Schwerpunkt Unfallrettung wurde durchgeführt. Eine weitere starke Verbesserung der Schlagkraft der Wehr wird die neue Drehleiter, die voraussichtlich in der zweiten Jahreshälfte in Betrieb genommen werden kann. Kaspar dankte dem Bürgermeister und dem Gemeinderat für den einstimmigen Entscheid dieser wichtigen Beschaffung. Neu im Jahr 2008 wird ebenfalls die Bestickung der neuen Poloshirts. Hierzu wurde von Ann-Kathrin Ewald ein Logo in modernem Design entworfen.
Rechner Norbert Hensle gab Auskunft über den Kassenstand. Dr. Joachim Schätzle sowie Heinrich Reisch prüften die Kasse und lobten die Professionalität des Rechners, was eine einstimmige Entlastung zur Folge hatte.
Die Anerkennungsmedaille in Bronze wurde Christian Tita und Torsten Schober für ihr ehrenamtliches Engagement verliehen.
BGM Guderjan dankte der FF Abt. Kenzingen für die Arbeit 2007 und hob hervor, dass die Planungen und Umsetzungen für das neue Gerätehaus in nächster Zeit weiter vorangetrieben werden.

Von links nach rechts:
Kommandant Karl Weiß, Michael Meier, Bürgermeister Matthias Guderjan,Thorsten Schober, Christian Tita, und Abteilungskommandant Markus Kaspar
 



Zahlen, Daten und Fakten zum Dienstjahr 2007:
(entnommen aus den jeweiligen Berichten)

Freiwillige Feuerwehr Abt. Kenzingen

Proben 2007: 32
davon: - 11 Gesamtproben
- 10 Atemschutz- und ABC-Proben
- 7 Maschinisten- und Drehleitermaschinistenproben
- 4 Messproben
Probenstunden 2007: 1512,5 h
   
Arbeitsstunden für Sicherheitswachdienste 2007: 605 h

Einsatzkräfte FF Abt. Kenzingen:

49
   
Einsätze 2007: 47 (Gesamtwehr 49)
davon: - 16 Technische Hilfeleistungen
- 20 Brandeinsätze,
- 11 sonstige Einsätze
Einsatzstunden 2007: 1047 h
   
Lehrgänge und Seminare 2007: 47
davon: - 3 Sprechfunker
- 4 Atemschutzgeräteträger-Lehrgänge
- 2 Grundausbildungslehrgänge
- 2 Truppführerlehrgänge
- 2 Zugführerlehrgänge
- 3 Seminare für Atemschutzgerätewarte
- 6 Lehrgänge "Motorsäge Modul 1,2 und 3"
- 25 "Fortbildung Brandübungscontainer"
   
Jugendfeuerwehr Abt. Kenzingen  
Proben 2007: 55
Probenstunden 2007: 1814 h
Mitglieder am 31.12.2007: 19
Eintritte 2007: 3
Austritte 2007: 1
Highlights 2007:

- Leistungsspange der Deutschen JF
- Jugendflamme Stufe 1 und 2
- Ortsputzede Stadt Kenzingen
- Benefizaktion zu Gunsten der Kinderkrebsklinik Freiburg (Erlös 1500€)
- Hallenfußballturnier
- Grillfest und Besuch des Klettergartens
- Unterstützung am Kinderumzug (Fasnet)
- Unterstützung am St. Martinsumzug
- Ausrichtungen einer Ferienspielaktion
- Weihnachtsfeier der Gesamtjugendfeuerwehr in Kenzingen