Einsätze 2007

Einsätze 2007

   
    2007 hatten wir 49 Einsätze.
   
   
   


 


    09.12.2007
   
    Zimmerbrand in der Eisenbahnstraße
   
    Zum zweiten Einsatz an diesem Sonntag wurde die Abteilung Kenzingen gegen      20.30 Uhr alarmiert. Durch Zufall entdeckten Spaziergänger in einem Wohn-      und Geschäftshaus Feuer und Verrauchung hinter einem Fenster im 1. OG      und setzten sofort den Notruf ab. Die Integrierte Leitstelle Emmendingen alarmiert      daraufhin die FF Abt. Kenzingen mit dem Alarmstichwort "Wohnungs- und      Gebäudebrand". Wenige Minuten nach der Alarmierung rückte ein      Löschzug zur Einsatzstelle aus. Die Erkundung des Einsatzleiters ergab,      dass sich keine Personen in Gefahr befinden, das Feuer bereits von Besitzer      mit einem Pulverlöscher gelöscht wurde und das 1. OG verraucht war.      Ein Atemschutztrupp ging zu Nachlöscharbeiten sowie zum Schaffen einer      Abluftöffnung vor. Mit einen Druckbelüfter wurde die Wohnung rauchfrei      gemacht.
    Neben der FF Abt. Kenzingen wurde die Polizei, der DRK Rettungsdienst sowie      die Bereitschaft des DRK OV Kenzingen alarmiert.
   
 

 

                        

         
     
         
     
         
     

 


 

  zum Seitenanfang


 


    05.11.2007
   
    Brand im Pflegeheim
   

    am Montag, den 05. November 2007 mußte die Abteilung Kenzingen zu einem      Brandeinsatz im Pflegeheim Kirnhalden ausrücken. Vermutlich durch Brandstiftung      brannte ein Bett im Wohnbereich des Pflegeheimes. Der Schaumstoff der Matratze      und Materialien des Bettgestells sorgten für eine Rauchentwicklung, welche      schließlich die Brandmeldeanlage des Gebäudes auslöste. Die      Integrierte Leitstelle Emmendingen alarmierte darauf hin die Feuerwehr der      Abteilung Kenzingen welche mit 4 Fahrzeugen (TLF16/25, DLK23/12, HLF24/20,      ELW2) und 25 Mann ausrückte.
    Der Brand konnte durch Mitarbeiter des Heimes gelöscht und die Bewohnerin      ins Freie geführt werden. Die Feuerwehr hatte schließlich noch      die Aufgaben, das Gebäude zu entrauchen, sicherzustellen, daß sich      keine Personen mehr im Gebäude aufhalten und das Zimmer auf evtl. versteckte      Brandnester zu überprüfen und. Zudem wurden an den angebrannten      Möbeln, welche mittlerweile ins Freie gebracht worden waren, noch Nachlöscharbeiten      durchgeführt. Nach ca. 1 Stunde konnte die Einsatzstelle an das Personal      des Pflegeheims übergeben werden.
    Neben der Feuerwehr war auch der Rettungsdienst des DRK und die Polizei an      der Einsatzstelle.

 

                                                                                                                    

         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     
         
     

 
  zum Seitenanfang


 
  14.10.2007
 
  Müllcontainerbrand
 
  Gegen 9.45 Uhr löste die Rettungsleitstelle Emmendingen Alarm für    die FF Abt. Kenzingen aus. Ein Müllcontainer des Altenpflegeheims Kirnhalden    in der Austraße stand in Flammen. Die Besatzung des TLF 16/25 löschte    unter Atemschutz mit der Schnellangriffseinrichtung das Feuer ab. Das HLF 24/20    stand als Zubringerfahrzeug für Wasser zur Verfügung, was allerdings    aufgrund des geringen Einsatzausmaßes nicht benötigt wurde.
 
 

                        

         
     
           
     

 
  zum Seitenanfang


 

18.09.2007
   
    Feuerwehr verhindert größeren Schaden
   
    Am Vormittag des 18. September wurde die Feuerwehr Abt. Kenzingen zu einem      LKW-Brand auf die B3 in Richtung Hecklingen gerufen. An einem für die      Auslieferung von Molkereiprodukten genutzten LKW stand das am Fahrzeugaufbau      befestigte Kühlaggregat in Flammen. Ein mit Atemschutz ausgerüsteter      Trupp löschte das Feuer binnen Minuten ab.
    Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr Abt. Kenzingen konnte ein Übergreifen      der Flammen auf den gesamten LKW verhindert

 

                      

       
     
         
     

 
  zum Seitenanfang


 
  24.08.2007
 
  Brand einer Rebhütte
 
  Auf Anforderung der FF Abt. Hecklingen rückte eine Besatzung mit dem Tanklöschfahrzeug    in die Hecklinger Rebberge aus, um dort eine in Vollbrand stehende Rebhütte    zulöschen. Hierzu war ein Trupp unter Atemschutz im Einsatz.
 
  zum Seitenanfang


 
  04.08.2007
 
  Technische Hilfeleistung nach Fahrradunfall
 
  Der Sturz einer Fahrradfahrerin sorgte am 4. August um die Mittagszeit für    einen Einsatz für Notarzt, Polizei, DRK-Rettungsdienst und der Feuerwehr    Abteilung Kenzingen. Aus derzeit noch unbekannten Gründen stürzte    eine Fahrradfahrerin aus dem nördlichen Breisgau im Bereich der Kenzinger    Altstadt zu Boden und zog sich dabei nicht unerhebliche Verletzungen zu, da    beim Sturz Teile des Fahrradlenkers in den Oberschenkel eindrangen. Aus medizinischen    Gründen musste die Feuerwehr Abteilung Kenzingen mit technischem Gerät    das Zweirad entsprechend erschütterungsfrei demontieren, damit ein Abtransport    der verletzten Person ins Krankenhaus möglich war, um dort den Gegenstand    operativ zu entfernen.
  Die Feuerwehr Kenzingen war mit 18 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.
 
  zum Seitenanfang


 
  08.06.2007
 
  Bekämpfung von Eichenprozessionsspinner
 
  Wie bereits im vergangenen Jahr, wurde die FF Abt. Kenzingen zur Bekämpfung    der gefährlichen Eichenprozessionspinner eingesetzt. Mehrere Bäume    im Bereich des Nachtallmendsees waren von den Schädlingen betroffen. Bereits    mehrere Tage waren Mitarbeiter des städt. Betriebshofes mit Schutzanzügen    im Bekämpfungseinsatz. Aufgrund der starken Ausweitung sowie die Größe    der befallenen Bäume, wurde die Aktion nach mehreren Stunden abgebrochen.    Die Liegewiese des Sees wurde vom städt. Ordnungsamt bis auf weiteres gesperrt.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 12 Mann und zwei Fahrzeugen im Einsatz.
 
 

                        

         
                   
     
         
       
     
         
                   
     

 
 
  zum Seitenanfang


 
  09.05.2007
 
  Wasser in der Unterführung beim Bahnhof
 
  Am Mittwoch, den 09. Mai wurde die Abteilung Kenzingen zu einer s.g. Wassernot    zum Bahnhof Kenzingen gerufen. Durch den Regen der vergangen Tage hatte sich    in einer Abwasserrinne der Fußgängerunterführung am Bahnhof    Schmutz und Pflanzenteile gesammelt und den Abfluss verstopft. Beim Eintreffen    der Feuerwehr stand das Wasser auf der östlichen Seite auf ca. 20m²    knapp 10cm hoch. Da der morgendliche Berufsverkehr bevor stand, musste schnell    gehandelt werden um eine größere Behinderung zu vermeiden. Mit einem    Brecheisen wurden die festsitzenden Gitter des Ablaufs entfern und nach dem    Ablaufrohr gesucht. Der Ablauf wurde anschließend von den Verschmutzungen    befreit and das Wasser floss selbständig ab.
  Rechzeitig vor dem Pendlerzug nach Freiburg konnte die Unterführung wieder    freigegeben werden. Zahlreiche Personen hatten bereits auf der Treppe auf diesen    Moment gewartet, um trockenen Fußes durch die Unterführung zu kommen.    Einer Passantin wurde bereits währen der Reinigungsarbeiten beim passieren    der Wasserstelle geholfen, damit diese Ihren Zug Richtung Offenburg erreichen    konnte.
 
  zum Seitenanfang


 
  27.04.2007
 
  Personenrettung über Drehleiter
 
  Um 10.36 Uhr wurde Alarm für die Kleineinsatzschleife der FF Abt. Kenzingen    ausgelöst. Auf einer Baustelle im Stadtteil Nordweil kam es bei Bauarbeiten    zu einem schweren Arbeitsunfall. Aufgrund des Verletzungsbildes und der Lage    des Verletzten, veranlasste der vor Ort befindliche Notarzt die Alarmierung    der Feuerwehr mit der Drehleiter. Mit Hilfe der Krankentragenlagerung, welche    am Rettungkorb der Drehleiter arretiert wird, besteht die Möglicheit, Kranke    bzw. Verletzte schonend im liegenden Zusatnd abzutransportieren.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 12 Mann und 2 Fahrzeugen im Einsatz.
 
 

                                                                      

         
                   
     
         
       
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
       
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 
  19.04.2007
 
  Unterstützung der Polizei nach Verkehrsunfall
 
  Kurz vor 21.30 Uhr wurde die FF Abt. Kenzingen zu einem Hilfeleistungseinsatz    alarmiert. Auf der Bundesstraße B3, kurz vor Hecklingen, kam es zu einem    tragischen Unfall, wobei eine 17-jährige Rollerfahrerin tödlich verletzt    wurde. Aufgrund der zunehmenden Dunkelheit und dem Verkehrsaufkommen auf der    B3, wurde von der Polizei die FF Abt. Kenzingen zum Ausleuchten und Absichern    der Unfallstelle angefordert. Mit Hilfe der Drehleiter war es den Sachverständigen    möglich, Unfallaufnahmen von oben durchzuführen. Um 01.30 Uhr konnten    die Einsatzkräfte ihren Einsatz beenden.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 28 Mann und 5 Fahrzeugen im Einsatz.

                                                                                                                  

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
     
         
                   
     
 

 


 

  zum Seitenanfang


 

18.04.2007
   
    PKW-Brand zwischen Kenzingen und Oberhausen
   
    Nach einem Kleinbrand in den frühen Abendstunden wurde die FF Abt. Kenzingen      um 23.25 Uhr wiederum zu einem Einsatz gerufen. Auf der Mattenstraßen      zwischen Kenzingen und Oberhausen wurde ein PKW-Brand gemeldet. Nach dem Eintreffen      an der Einsatzstelle nahm sofort ein Trupp unter Atemschutz die Brandbekämpfung      auf. Nach wenigen Minuten konnte bereits "Feuer aus!" gemeldet werden.      Parallel zur Brandbekämpfung wurde überprüft, ob sich noch      Personen im Fahzeug befinden, was sich leider als Tatsache herausstellte.      Für die Person im Fahrzeug kam jede Hilfe zu spät. Die Ursache des      Todes bzw. des Brandes stand bei der Erstellung dieses Textes noch nicht fest.      Nach der Brandbekämpfung wurde die Einsatzstelle großräumig      für die Arbeit der Kriminalpolizei ausgeleuchtet. Um 02.10 Uhr konnte      der Einsatz beendet werden.
   
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 3 Fahrzeugen und 25 Mann im Einsatz.

 

                                                                                                                                                                  

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
       
     
         
                   
     

 


 

  zum Seitenanfang


 
  08.04.2007
 
  Entstehungsbrand in Wohn- und Geschäftshaus
 
  Dank eines aufmerksamen Passanten sowie dem schnellen Eingreifen der Feuerwehr    konnte ein Brand eines Wohn- und Geschäftshauses in der Brotstraße    verhindert werden.
  Beim sonntäglichen Spaziergang fiel einem Mitbürger in einem Schaufenster    eine Rauchentwicklung auf. Ohne zu zögern setzte er vorbildlich den Notruf    ab, sodass die Leitstelle sofort Alarm für Freiwillige Feuerwehr Abt. Kenzingen    auslösen konnte. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte war bereits    eine Flammenbildung im Schaufenster erkennbar. Der Atemschutztrupp des ersten    Löschfahrzeuges verschaffte sich Zugang durch eine Schaufensterscheibe    und löschte den Entstehungsbrand ab.
  Als Ursache für die Brandentwicklung konnte ein Dekorationsstück ausgemacht    werden. Durch die starke Sonneneinstrahlung und dem Dekorationswerkstoff war    die Kombination für den sog. "Brennglaseffekt" gegeben. Aufgrund    der Lichtbündelung wurde der Teppichboden punktuell auf sehr hohe Temperaturen    aufgeheizt, was letztendlich zur Brandentwicklung führte.
  Schließlich wurde die zerstörte Schaufensterscheibe mittels einer    Holzplatte von der Feuerwehr verschlossen.
 
  Die Feuerwehr Kenzingen war mit 25 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.
 
 

            


Hintergrundwissen:          

Was verbirgt sich hinter dem "Brennglaseffekt"?

       

Dieser in der Umgangssprache genannte "Brennglaseffekt" beruht            auf den physikalischen Gesetzen der Optik.
          Eine Lupe, welche eine Konvexlinse darstellt, ist das Musterbeispiel            eines Brennglases. Lupen haben sind auf beiden Seiten gewölbt,            somit ist die Mitte dicker als der Rand. Fallen nun parallele Lichtstrahlen            ein, wie z.B. das Sonnenlicht, werden die Strahlen, sehr vereinfacht            erklärt, "verbogen", und laufen hinter der Lupe aufeinander            zu, überkreuzen sich und laufen wieder auseinander. Dort wo sie            sich überkreuzen liegt der sog. Brennpunkt der Linse/Lupe. Weil            eine Lupe die Strahlen sammelt, wird sie in der Physik auch Sammellinse            genannt.
       

                                                      


Der Name Brennglas rührt von der Eigenschaft her, Sonnenstrahlen                so in einem Punkt zu bündeln, dass die Zündtemperatur                von Papier, Holz, o. ä. im Brennpunkt überschritten wird.

              Im Falle des erwähnten Einsatzes diente ein Dekorationsstück                  aufgrund seiner Form/Beschaffenheit als "Brennglas"                  und führte zur Brandentstehung.
             

           

 

 

 

                                                                      

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     

 


   
 

  zum Seitenanfang


 
  03.04.2007
 
  Ladung eines Müllfahrzeuges brennt
 
  Zum zweiten mal innerhalb einer Woche wurde die Abteilung Kenzingen am Dienstag,    den 03.04.2007 zu einem LKW Brand gerufen. Gemeldet war ein brennender Müllwagen    auf der L105 in Höhe der ehem. Ziegelei Winkler. Beim Eintreffen des 1.    Fahrzeuges bot sich die Lage, dass die Ladung im Inneren des Müllfahrzeuges    brannte und hierbei eine starke Rauchentwicklung verursachte. Der Fahrer hatte    das Fahrzeug noch auf den Hof der stillgelegten Ziegelei lenken können    und stellte es dort ab. Dies hatte den Vorteil, dass der Verkehr auf der Landstrasse    nicht behindert wurde und die Einsatzkräfte genügend Platz für    die Löscharbeiten hatten. Ein weiterer Vorteil der Lokalität war der    Tiefbrunnen, aus dem die ca. 14 000 Liter Löschwasser gepumpt werden konnten,    dies machte ein TLF-Pendelverkehr überflüssig.
  Da dem Brandherd nur schlecht beizukommen war, wurde mit einem Trennschleifer    eine Öffnung in der Oberseite des Behälters geschnitten und von dort    die Ladung mit Mittel-Schaum abgelöscht. Parallel wurde mit zwei C-Hohlstrahlrohren    das Übergreifen des Brandes auf die Hydraulikanlage und die Fahrerkabine    verhindert.
  Nachdem der Brand weitgehendst unter Kontrolle war und kein Rauch mehr entwich,    wurde mit Absprache des Besitzers, das Fahrzeug zum Firmensitz in Riegel transportiert.    Da Fahrgestell und Fahrerkabine nicht beschädigt waren, konnte das Müllfahrzeug    aus eigener Kraft fahren. Das ELW2, TLF16/25 und LF16/12 fuhren als Begleitung    mit um bei einem erneuten Brandausbruch schnell eingreifen zu können.
  Auf dem Firmengelände der Entsorgungsfirma wurde das Fahrzeug durch die    Mitarbeiter des Unternehmens entleert und der Inhalt nochmals abgelöscht.    Anschließend wurde die Einsatzstelle dem Fahrzeugeigner übergeben.   
 
  Die Abteilung Kenzingen war mit 4 Fahrzeugen und 26 Mann ca. 2,5h im Einsatz.
 
  BZ Bericht:
  BZ_2007-04-05.pdf    (35 kb )
 
  Fotostory:
 
  Fotostory   
 
  zum Seitenanfang


 
  30.03.2007
 
  Gemeldeter LKW-Brand
 
  Am Spätnachmittag um 17.30 Uhr wurde für die FF Abt. Kenzingen nach    dem Einsatzstichwort "LKW-Brand" Alarm ausgelöst. Gemeldet wurde    ein brennender LKW auf der Bundesstraße 3 zwischen Herbolzheim und Hecklingen.    Wenige Minuten nach der Alarmierung rückten die Einsatzkräfte zur    Einsatzstelle aus. Als die Einsatzleitung an der Einsatzstelle eintraf, bot    sich folgende Lage: "Starker Rauchaustritt im Bereich der Zugmaschine eine    Sattelzuges - kein offenes Feuer sichtbar - keine Personen gefährdet"
  Nach dem Sicherstellen des Brandschutzes durch eine Schnellangriffsleitung sowie    einem Atemschutztrupp, wurde Entwarnung gegeben. Als Ursache konnte ein Defekt    am Motor ausfindig gemacht werden. Aufgrund der ungünstigen Aufstellung    des LKW auf der Hauptverkehrsstraße, veranlasste die Polizei eine kurzfristige    Vollsperrung durch die Feuerwehr. So konnte der Sattelzug, stark rauchend, einen    wenige hundert Meter entfernten Parkplatz anfahren.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 28 Mann im Einsatz.
 
 

                        

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 
  25.03.2007
 
  PKW-Brand
 
  Um 17.42 Uhr löste die Leitstelle Emmendingen Alarm für die FF Abt.    Kenzingen aus. Gemeldet wurde ein Fahrzeugbrand auf dem Parkplatz einer Freizeitlokalität    zwischen Bombach und Freiamt. Während der Anfahrt wurde von der Leitstelle    mitgeteilt, dass weder Personen noch Gebäude gefährdet seien.
  Beim Eintreffen der Einsatzkräfte stand der Motorraum des PKW im Vollbrand,    der Fahrgastraum war dicht mit Rauch gefüllt.
  Durch den Einsatz der Schnellangriffseinrichtungen konnte der Brand durch zwei    Atemschutztrupps gelöscht werden.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 26 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.
 
 

                                                                                                                                                                  

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
       
     
         
                   
     

 


   
 

  zum Seitenanfang


 
  24.03.2007
 
  Schwerer Verkehrsunfall auf der Gemeindeverbindungsstraße
 
  Am Samstag Vormittag wurden die Einsatzkräfte der FF Abt. Kenzingen zu    einem schweren Verkehrsunfall alarmiert. Gemeldet war eine im Fahrzeug eingeklemmte    Person auf der Gemeindeverbindungsstraße zwischen Kenzingen und Herbolzheim.
  Wenige Minuten nach der Alarmierung rückte die FF Abt. Kenzingen mit mehreren    Fahrzeugen zur Einsatzstelle aus. Nach dem Eintreffen der ersten Kräfte    war folgende Lage festzustellen: Kollission zweier PKW wobei ein PKW seitlich    erfasst wurde. Die Person konnte bereits vom DRK-Rettungsdienst befreit werden    - allerdings waren die Vitalfunktionen nicht mehr gegeben und entsprechende    Maßnahmen waren bereits von den Rettungskräften eingeleitet. Leider    konnte der Notarzt schließlich nur noch den Tod der Person feststellen.    Die Insassen des zweiten beteiligten PKW zogen sich durch den Aufprall schwere    Verletzungen hinzu und wurden, begleitet vom Notarzt, in umliegende Unfallkliniken    verbracht.
  Die Einsatzkräfte der Feuerwehr Kenzingen stellten den Brandschutz an der    Einsatzstelle sicher, leitete technische Maßnahmen ein und sorgte für    eine ausreichende Absicherung der stark frequentierten Straße.
  Nachdem ein Unfallsachverständigen die Einsatzstelle vermessen und aufgenommen    hatte, wurde die Fahrbahn gereinigt.
  Nach ca. 3 Stunden konnte der Einsatz beendet werden.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 28 Mann und 4 Fahrzeugen im Einsatz.
 
 

                                                                    

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
     
       
                   
     
         
                   
     

 
 
  zum Seitenanfang


 
  23.03.2007   

Umgestürzte Bäume durch Naßschnee

 

In der frühen Morgenstunden gegen 4 Uhr wurde die FF Abt. Kenzingen      zum
    Beseitigen umgestürzter Bäume gerufen. Durch starken
    Naßschneeniederschlag brachen mehrere Bäume unter ihrer Last zusammen
    und versperrten die Verbindungsstraße zwischen Bombach und Freiamt.
    Bereits mehrere Berufspendler steckten auf der mitunter ca. 25 cm Schnee
    bedeckten Fahrbahn fest und konnten ihre Fahrt nicht fortsetzen.
    Die FF Abt. Kenzingen zersägte mittels Motorkettensägen die umgestürzten
    Bäume und ermöglichte so den Verkehrsteilnehmern sowie den Räumdiensten
    eine Weiterfahrt. Nach dem Einrücken ins Gerätehaus wurde die Feuerwehr
    Kenzingen von den Feuerwehr Kameraden aus Freiamt informiert, daß
    zwischen Auhof und Ottoschwanden ein PKW unter einem Baum eingeklemmt
    sei. Personen seien nicht geschädigt. Darauf hin fuhr ein Fahrzeug mit
    vier Mann zur besagten Einsatzstelle. Auf dem Weg dorthin mußten mehrere
    kleine Bäume zersägt und von der Strasse geräumt werden. Letztendlich
    stellt sich heraus, daß zwar ein größerer Baum die Strasse      versperrte,
    aber kein PKW eingeklemmt war. Nach dem Beseitigen des Baumes galt es
    auf der gleichen Strasse zwischen Auhof und der Abzweigung nach Bombach
    einen festgefahrer Linienbus gegen den Verkehr abzusichern, bis die
    Bergung durch den Besitzer erfolgen konnte. Anschließend wurde noch      ein
    Baum beim Heim Kirnhalden zersägt, um die Feuerwehrzufahrt wieder
    freizumachen.

 

Gegen 9:00 Uhr konnte dann auch das letzte Fahrzeug wieder ins
    Gerätehaus einrücken.

 

Die FF Abt. Kenzingen war mit 3 Fahrzeugen und 12 Mann bis zu 5 Stunden
    im Einsatz.

  zum Seitenanfang


 
  21.03.2007
 
  Rauchentwicklung im Heizraum eines Wohngebäudes
 
  Gegen 20.15 Uhr wurden die Kräfte der FF Abt. Kenzingen von der Rettungsleitstelle    Emmendingen zu einem Einsatz alarmiert. Gemeldet war eine Rauchentwicklung im    Heizraum eines Wohngebäudes in der Bombacher Straße. Ein Trupp unter    Atemschutz drang in den Heizraum vor, schaltete die Heizanlage stromlos und    schaffte eine Abluftöffnung für den Einsatz eines Überdruckbelüfters.   
  Eine Ursache für den Rauchaustritt aus der Pelletsheizung konnte von der    Feuerwehr nicht festgestellt werden.
 
  Die FF Abt. Kenzingen war mit 27 Mann und drei Fahrzeugen im Einsatz.
 
  zum Seitenanfang


 

02.03.2007

 

Rauchmelder verhindern Schlimmeres

 

Am 2. März 2007 wurde die Feuerwehr Abt. Kenzingen zu einem Einsatz      in die Neuestraße gerufen. In einer Wohnung eines Mehrfamilienhauses      löste sich eine Mahlzeit in Rauch auf - die in der Wohnung installierten      Rauchmelder lösten Alarm aus und zogen so die Aufmerksamkeit der Nachbarn      auf sich, welche unverzüglich den Notruf absetzen und sich ins Frei retten      konnten.
    Die Wohnung und das Treppenhaus wurde von der Feuerwehr mit einem Überdruckbelüfter      entraucht.
   
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 25 Mann und vier Fahrzeugen im Einsatz.
   
   

 

                 

       
                   
     
       
                   
     

   
  zum Seitenanfang


 

01.01.2007

 

Kleinbrand - erster Einsatzt im neuen Jahr um 0.07 Uhr