Einsätze 2006

Einsätze 2006

   
    2006 hatten wir 92 Einsätze.  
 


 

28.12.2006
   
    PKW-Brand
   
    Kurz nach 7 Uhr wurde die FF Abt. Kenzingen zu einem PKW-Brand alarmiert.      Beim Eintreffen des Einsatzleiters stand der PKW bereits im Vollbrand. Zwei      Trupps unter Atemschutz löschten das brennende Fahrzeug ab.
    Die Einsatzstelle wurde großräumig abgesichert und ausgeleuchtet.     
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 4 Fahrzeugen und 25 Mann im Einsatz.

 

                                                                    

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
     
       
                   
     
         
                   
     

 

 

  zum Seitenanfang


 

27.11.2006

 

Feuerwehr Kenzingen bei Großbrand in Endingen
   
    Am Nachmittag des 27.11.2006 wurde Feuerwehr Kenzingen zur Unterstützung      zu einem Großbrand nach Endingen alarmiert. Dort war in einer Lackfabrik      aus bisher unbekannten Gründen ein Feuer ausgebrochen. Die Feuerwehr      Kenzingen rückte mit einem kompletten Löschzug (ELW 2; TLF 16/25;      HLF 24/20; DLK 23/12) sowie dem ABC-Erkundungskraftwagen und dem Gerätewagen      mit Anhänger nach Endingen aus. Des Weiteren stellte die Feuerwehr Kenzingen      1000 Liter Schaummittel bereit .
    Die Messgruppe der Kenzinger Feuerwehr führte mit dem ABC-Erkundungskraftwagen      diverse Schadstoffmessungen in der Raumschaft Endingen durch. Die übrigen      Kräfte standen im Bereitstellungsraum für den Einsatz zur Verfügung.
    Insgesamt war die Feuerwehr Kenzingen mit 28 Mann im Einsatz.
   
    Bei diesem Einsatz wurden die Feuerwehren Endingen, Kenzingen, Teningen und      Emmendingen alarmiert.

 

BZ-Breicht      vom 27.11.2006 (52 kb PDF)
 

 


    Fotostory (Bilder:PP Endingen)    

  zum Seitenanfang


 

03.10.2006
   
    Unwetterfront sorgt für zahlreiche Notrufe
   
    Am Abend des 3.10. zog eine Unwetterfront über Südbaden hinweg.      Trotz des starken Sturmes hielten sich die Notrufe dennoch in Grenzen.
    Die FF Kenzingen wurde zu insgesamt acht Einsätzen gerufen, wobei es      in den meisten Fällen galt, umgestürzte Bäume auf Kreis-, Landes-      und Bundesstraßen sowie auf öffentlich genutzten Grundstücken      zu beseitigen. Die L113 musste kurzzeitig wegen Sägearbeiten voll gesperrt      werden. Im Bereich des Wohnbezirkes Petersbreite mussten an einem Baugerüst      Planen abhängt werden, um so sicherzustellen, dass dieses nicht vom Sturm      umgerissen wird.

 

  zum Seitenanfang


 

30.09.2006
   
    Brand einer Gasflasche

   
    Am Abend des 30.09.2006 wurde die FF Abt. Kenzingen zu einem Gasflaschenbrand      in den Wohnbezirk Petersbreite gerufen. Nach dem Eintreffen an der Einsatzstelle      wurde das Flaschenventil geschlossen und die Gasflasche mittels Schnellangriffseinrichtung      gekühlt.
    Aufgrund des raschen Einsatzes war die Gasflasche nur minimal erhitzt, die      Gefahr eines Druckbehälterzerknalls oder eines unkontrollierten Gasautrittes      bestand zu keinem Zeitpunkt.
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 3 Fahrzeugen und 23 Mann im Einsatz.
   
       

  zum Seitenanfang


 

25.09.2006
   
    Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall
   
    Am 25.09.2006 um 15,44 Uhr wurde die FF Abt. Kenzingen zu einem Verkehrsunfall      alarmiert. Bei der Kollision zweier PKW kippte eines der beteiligten Fahrzeuge      um. Durch die Wucht des Aufpralls und die dadurch entstandene Deformierung      der PKW bzw. des PKW-Motorraumes liefen aus den beteiligten Fahrzeugen diverse      Betriebsstoffe aus und drohten in die Kanalisation abzufließen.
    Mit Schachtabdeckungen wurden die Kanalisationseinläufe abgedichtet,      sodass keine wassergefährdende Stoffe in das Abwassersystem gelangen      konnte. Des Weiteren wurde die Einsatzstelle großräumig abgesichert,      der Brandschutz sichergestellt sowie die ausgelaufenen Betriebsstoffe mit      Ölbindemittel aufgenommen.
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 13 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

 

                                                                                                                  

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
     
         
                   
     
           
                   
     
     
       
                   
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

13.09.2006
   
    Patientenrettung über Drehleiter
   
    Am 13.09.2006 um 12. 29 Uhr wurde die Feuerwehr Abt. Kenzingen zu einem Drehleitereinsatz      nach Weisweil gerufen.
    Eine schwer erkrankte Person musste mit Hilfe der Drehleiter aus dem 1. OG      eines Einfamilienwohnhauses gerettet werden, da aufgrund des Krankheitsbildes      ein Transport über das Treppenhaus nicht möglich war.
   
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 23 Mann und 3 Fahrzeugen im Einsatz.

 

                      

       
                   
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

11.08.2006
   
    Schwerer Verkehrsunfall: Kleinkind im Fahrzeug eingeklemmt
   
   
Am 11.08.2006 löste die Leitstelle in Emmendingen um 20.01 Uhr Alarm      für die FF Abt. Kenzingen mit dem Alarmstichwort "Verkehrsunfall      mit eingeklemmten Personen" aus.
    Beim Eintreffen der Einsatzkräfte an der Einsatzstelle bot sich folgende      Lage: Das Unfallfahrzeug kam von der Straße ab, prallte seitlich gegen      einen Baum, lag in instabiler Seitenlage und drohte zu kippen. Die Beifahrerin      war schwerverletzt, aber nicht eingeklemmt. Durch die seitliche Kollision      mit einem Baum war der hintere Part des Fahrzeugs stark deformiert, wodurch      ein Kleinkind im Kopfbereich schwerst eingeklemmt war.
    Nach den von den Notärzten und dem DRK-Rettungsdienst durchgeführten      Erstmaßnahmen wurde die technische Rettung eingeleitet. Aufgrund der      labilen Seitenlage des Unfallfahrzeugs und der eingeschränkten Zugänglichkeit      zum Patienten, wurde in Absprache mit den Notärzten beschlossen, das      Fahrzeug mit Hilfe eines Greifzuges patientenschonend abzulassen und kontinuierlich      von allen Seiten zu sichern, wodurch es möglich war, ruckfrei und patientengerecht      zu arbeiten. Nun konnte mittels hydraulischen Rettungsgerät die rückwärtige      Fahrzeugtür herausgetrennt und das schwerverletzte Kleinkind mit Rettungszylindern      aus seiner Zwangslage befreit werden.
    Der DRK-Rettungsdienst verbrachte die Patienten mit mehreren Rettungsfahrzeugen      in umliegende Unfallklinik - das schwerverletzte Kleinkind wurde mit dem in      Freiburg stationierten Rettungshubschrauber "Christoph 54" in eine      Freiburger Unfallklinik geflogen.
   
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 29 Mann und 4 Fahrzeugen im Einsatz. Die Feuerwehr      Weisweil war mit 2 Fahrzeugen im Einsatz, sie sicherte mit einem Fahrzeug      den Brandschutz und regelte im Ort den Straßenverkehr. Des Weiteren      war der DRK-Rettungsdienst mit mehreren Fahrzeugen, zwei Notärzte, eine      Crew des Rettungshelikopters und mehrere Polizeikräfte vor Ort.

 

                                                                                                                                                                  

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     

 
  zum Seitenanfang


 

03.08.2006
   
    Auslaufende Betriebsstoffe nach Verkehrsunfall
   
   
Zum Beseitigen von auslaufenden Betriebsstoffen wurde die Kleineinsatzschleife      der FF Abt. Kenzingen um 01.10 Uhr alarmiert.
    Auf Höhe der Leopoldskanalbrücke in Richtung Weisweil krachte ein      junger PKW-Lenker vermutlich aufgrund überhöhter Geschwindigkeit      gegen die Leitplanke der Brücke, nachdem er zuvor ins Schleudern gekommen      war. Er wurde leicht verletzt.
    Neben dem Ausleuchten der Einsatzstelle, dem Sicherstellen des Brandschutzes      und der Verkehrsabsicherung mussten die auslaufende Betriebsstoffe mit Ölbinder      aufgenommen werden.
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 11 Mann und 2 Fahrzeugen im Einsatz.

 

                                                 

       
                   
     
       
                   
     
   
       
                   
     
       
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

20.07.2006

 

 

Erneuter Einsatz gegen Eichenprozessionsspinner

 

 

Zu einem erneuten Einsatz rückte die FF Abt. Kenzingen am 20.07.2006      aus.

 

 

Mehrere Bäume entlang eines Radweges waren stark mit den für Menschen      nicht ungefährlichen Eichenprozessionsspinner befallen.

 

Aufgrund der bestehenden Gefahr konnte nur unter ABC-Vollschutz vorgegangen      werden. Die Bekämpfung der Schädlinge wurde mit einem Flammenwerfer      durchgeführt.

 

 

Die Besatzungen des HLF 24/20 und des MTW wurden zu Insektenbekämpfung      unter Vollschutz eingesetzt - das TLF16/25 sorgte für eine Dekontamination      und stellte den Brandschutz sicher.

 

Die FF Abt. Kenzingen war mit 16 Mann im Einsatz.
 

 

                                                       

         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

16.07.2006
   
    Heuballenbrand
   
   
Um 05.38 Uhr wurde die Kleineinsatzschleife der FF Abt. Kenzingen zu einem      Heuballenbrand am Mattensträßle gerufen.
    Ein Stapel aus mehreren Heuballen stand aus unbekannten Gründen in Flammen.      Aufgrund der starken Trockenheit bestand die Gefahr des Übergreifens      auf die umgebende Fauna und Flora.
    Die 15 Einsatzkräfte löschten das Feuer mit der Schnellangriffseinrichtung      des TLF 16/25 ab. Das HLF 24/20 stellte im Pendelverkehr die Wasserversorgung      sicher.

 

                                                 

       
                   
     
       
                   
     
   
       
                   
     
 

 
  zum Seitenanfang


 

05.07.2006
   
    Wassernot durch Starkregen
   
   
Am Mittwoch, den 5. Juli 2006 gegen 20.15 Uhr zog ein Starkregengebiet      mit Hagel über Kenzingen. Da der Boden aufgrund der wochenlangen Trockenheit      nur eine geringe Wasseraufnahmefähigkeit besaß, floss ein großer      Anteil des Oberflächenwassers in die Kanalisation ab, welche jedoch nicht      für einen derartigen Volumenstrom ausgelegt ist. Folgedessen kam es zur      Überflutung von Straßenteilen. In vielen Wohnhäusern drang      das Wasser in die Kellergeschosse ein. Ebenso sorgte der Starkregen für      einen enormen Anstieg des Dorfbaches im Bereich der Bombacher Straße      in der Höhe des Friedhofes.

 

Um 20.30 Uhr erfolgte die erste Alarmierung für die Führungs- und      Kleineinsatzschleife der FF Abt. Kenzingen. Aufgrund weiterer eingehender      Notrufe erfolgte eine Nachalarmierung weiterer Einsatzkräfte.
    So mussten bei insgesamt elf Einsätzen mehrere Keller ausgepumpt werden.      Des Weiteren erfolgte eine Überwachung des Dorfbaches im Bereich des      Wohnbezirkes Schnellbruck II.

 

Im Einsatz waren 24 Mann und 4 Fahrzeuge.

 

                                                 

       
                   
     
       
                   
     
   
       
                   
     
       
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

06.06.2006
   
    ABC-Gruppe im Einsatz gegen Eichenprozessionsspinner
   
    Am Dienstag, den 06.06.2006 um 19.50 Uhr wurde die Atemschutz- und ABC-Gruppe      der FF Abt. Kenzingen zu einem nicht alltäglichen Einsatz gerufen.

 

Mehrere Bäume entlang eines Radweges waren stark mit den für Menschen      nicht ungefährlichen Eichenprozessionsspinner befallen.
    Aufgrund der bestehenden Gefahr konnte nur unter ABC-Vollschutz vorgegangen      werden. Die Bekämpfung der Schädlinge wurde mit einem Flammenwerfer      durchgeführt. Ein stark befallener Baum musste, in Absprache mit dem      städt. Forstrevierleiter, unter Vollschutz gefällt werden.

 

Die Besatzungen des HLF 24/20 und des MTW wurden zu Insektenbekämpfung      unter Vollschutz eingesetzt - das TLF16/25 sorgte für eine Dekontamination      und stellte den Brandschutz sicher.
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 16 Mann im Einsatz.

 

                                                                      

         
                   
     
         
                   
     
         
                   
     
         
       
     
         
       
     
         
       
     
         
                   
     
         
       
     
         
                   
     

 
 

            

Hintergrundwissen:          

Was sind Eichenprozessionsspinner?

       

Eichenprozessionsspinner (Thaumetopoea processionea) sind Raupen, welche            sich in einem späteren Stadium zu Schmetterlingen entwickeln.
          Der Kontakt mit den Brennhaaren der Raupen kann zu Reizungen und allergischen            Reaktionen von Haut, Schleimhäuten, Atemwegen und Augen führen.           
         
                     
         
          Einsatzbericht aus der deutschen Feuerwehr-Zeitung BRANDSchutz
          "Nur »Eichenprozessionsspinner« - oder nur Bio-Einsatz?"
          eichenprozspinner.pdf            (253 kb PDF)

     

 
  zum Seitenanfang


 

23.05.2006
   
    Umgestürzte Bäume durch Sturmböen (2. Teil)
   
   
Am 23.05.2006 gegen 1.30 Uhr alarmierte die Rettungsleitstelle die Kleineinsatzschleife      der FF Abt. Kenzingen. In der Schulstraße, vor dem Gebäude der      Hauptschule, stürzte ein Baum um und blockierte die Straße. Man      kann von Glück sprechen, dass sich dieser Vorfall zur Nachtzeit zugetragen      hat, da diese Straße unter Tags sehr stark von Fahrzeugverkehr und Schulkindern      frequentiert wird.
    Der Baum wurde von den Einsatzkräften fachgerecht zersägt und die      Straße für den morgendlichen Berufsverkehr geräumt.

 

                                
         
                         
            Fotostory            
       
         
                         
            Movie AVI 1,78 MB            
       
 

 
  zum Seitenanfang


 

20.05.2006
   
    Umgestürzte Bäume durch Sturmböen

 


    Gegen 16.00 Uhr wurde die FF Abt. Kenzingen zu mehreren Einsätzen alarmiert.      Die B3 bei Hecklingen war nur noch einseitig passierbar, im Bereich des Kleinzuchtvereins      waren mehrere PKW von umgestürzten Bäumen eingeschlossen - weitere      Bäume drohten umzustürzen.
    Um ca. 17.30 Uhr gingen weitere Alarmmeldungen ein. Im Bereich des Auhofes      war die Straße durch mehrere Bäume blockiert. Ein weiterer Baum      behinderte im Gewann Jostel die Durchfahrt.
    Mit Motorkettensägen wurden die Windwürfe zersägt und die Fahrbahnen      geräumt. Bäume, die aufgrund ihrer Schräglage umzustürzen      drohten, wurden fachgerecht gefällt.
   
    Bei den Einsätzen waren 25 Mann und vier Fahrzeuge im Einsatz.

 

                                                                    

         
                   
     
           
                   
     
     
       
                   
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

14.05.2006
   
    Kollision mit Bäumen - Ein Schwerverletzter
   
    Am 14. Mai 2006 wurde die FF Abt. Kenzingen gegen 1.30 Uhr zu einem schweren      Verkehrsunfall auf der B3 zwischen Hecklingen und Malterdingen gerufen. Ein      20-jähriger PKW-Fahrer kam mit hoher Geschwindigkeit von der Fahrbahn      ab und kollidierte frontal mit mehreren Bäumen. Durch den Aufprall wurde      das Fahrzeug ca. 30 Meter ins Gelände geschleudert. Der Schwerverletze      wurde in Zusammenarbeit mit Notarzt und dem DRK-Rettungsdienst mit Hilfe hydraulischer      Rettungsgeräte aus dem Fahrzeugwrack befreit. Hierzu musste das Fahrzeugdach      und die komplette Fahrerseite enfernt werden.
    Parallel zur technischen Rettung wurde die Einsatzstelle großräumig      abgesichert und ausgeleuchtet, sowie der Brandschutz sichergestellt.
    Die FF Abt. Kenzingen war mit 34 Mann und 5 Fahrzeugen im Einsatz.

 

                                                                                         

         
                   
     
         
                   
     
   
       
                   
     
       
                   
     
   
       
                   
     
       
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

10.05.2006
   
    Tierischer Einsatz mit Biss
   
    An diesem Mittwoch morgen wurde die FF Abt. Kenzingen zu einem Tierrettungseinsatz      alarmiert. Eine junge Katze war aus unerklärlichen Gründen in einer      Schachtöffnung an der "Kleinen Elz" gefangen - eine Möglichkeit      trockenen Fußes in Freiheit zu gelangen, war ihr nicht möglich.      Zu ihrer Rettung stiegen zwei Einsatzkräfte mit Wathosen in das Bachbett      hinab, um das verängstigte Wesen aus seiner Zwangslage zu befreien. Nach      gutem Zureden und Streicheleinheiten versuchte ein Kamerad den Minitiger zu      greifen, um ihn ans trockene Ufer zu bringen. Trotz aller Bemühungen      war das Tier sichtlich verängstigt und dankte ihrem Retter mit einem      Biss in den Finger und mit Tatzenhieben. Nach einer kurzen Flucht in den Bach,      konnte das nasse Tier erfolgreich gerettet werden.
    Der gebissene Feuerwehrkamerad musste sich in ärztliche Behandlung begeben      - er wird in wenigen Wochen wieder vollständig genesen sein :-)

 

                   

         
                   
     
         
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

24.04.2006

 

Kaminbrand in der Altstadtt

 

Am 24.04.2006 um 19.15Uhr wurde die FF Kenzingen zu einem Kaminbrand in die      Altstadt gerufen. Durch Verbrennungsrückstände setzte sich der Schornstein      zu, sodass der Rauch nicht abziehen konnte. Die Hitze brachte das Kaminrohr      zum glühen; leichte Rauchschwaden traten aus.
    Zwei Trupps unter Atemschutz stellten den Brandschutz sicher und überwachten      den Schornstein im gesamten Haus. Mit kontinuierlichen Temperaturmessungen      wurde der Deckenbereich auf unzulässig hohe Temperaturen überprüft.      Die Drehleiter wurden aufgrund des Funkenfluges zur Überwachung der angrenzenden      Gebäude eingesetzt.
    Der mitalarmierte Bezirksschornsteinfegermeister reinigte den Schornstein      und ließ ihn kontrolliert ausbrennen.
    Die Feuerwehr Kenzingen war mit 21 Mann und 4 Fahrzeugen im Einsatz.

 

                 

       
                   
     
       
                   
     

 
  zum Seitenanfang


 

13.04.2006

 

Großbrand einer Lagerhalle - Übergreifen auf Nachbargebäude      verhindert

 

Am Donnerstag, den 13. April 2006 um 6.26 Uhr, wurde die Feuerwehr Kenzingen      zu einem Großbrand ins Industriegebiet gerufen. Beim Eintreffen der      ersten Einsatzkräfte stand bereits die gesamte Lagerhalle in Flammen.      Durch den Einsatz der 77 Einsatzkräfte aus Kenzingen, Hecklingen, Bombach      und Nordweil gelang es, ein Übergreifen auf eine weitere Lagerhalle sowie      auf das Gebäude eines Busunternehmens zu verhindern. Die Drehleiter stellte      eine gezielte Riegelstellung zur angrenzenden Lagerhalle sicher.
    Die Wasserentnahme erfolgte aus dem städtischen Wassernetz sowie aus      einem gefluteten Bewässerungsgraben. Das enorme Ausmaß des Brandes      erforderte eine zeitweise Wasserabgabe von ca. 10000 Liter pro Minute. Hierfür      wurden insgesamt ca. 1300 Meter B- und ca. 1500 Meter C-Schläuche verlegt.
    Als Kommunikationszentrale zwischen Feuerwehr, DRK-Rettungsdienst, Polizei      und Leitstelle, stand das ELW2 der Feuerwehr Kenzingen zur Verfügung.     
    Aufgrund der starken Hitzeentwicklung ging von der Stahlbaukonstruktion eine      erhebliche Einsturzgefahr aus, sodass das Gebäude nicht zu betreten war.
    Messfahrten mit dem ABC-Erkundungskraftwagen ergaben keine erhöhten Schadstoffwerte      - es kam lediglich auf der nahe gelegenen BAB A5 zu Sichtbehinderungen durch      die starke Rauchentwicklung.
    Ein Feuerwehrmann wurde im Einsatz verletzt. Eine Brandwache war bis zum Karfreitagabend      an der Einsatzstelle mit dem ablöschen von Glutnestern beschäftigt.      Bis zum Ostersonntag musste mehrfach zu Nachlöscharbeiten ausgerückt      werden.
    Der Schaden wird auf über eine Million Euro geschätzt.
    Die Brandursache ist noch nicht geklärt.
 

 

Einsatzdaten:
    Eingesetzte Fahrzeuge der Feuerwehr:

 

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                 

ELW 2 FF Abt. Kenzingen
TLF 16/25 FF Abt. Kenzingen
HLF 24/20 FF Abt. Kenzingen
LF 16/12 FF Abt. Kenzingen
DLK 23/12 FF Abt. Kenzingen
MTW FF Abt. Kenzingen
ABC-ErkKw FF Abt. Kenzingen
Schlauchanhänger FF Abt. Kenzingen
Anhänger FF Abt. Kenzingen
   
TSF (47/1) FF Abt. Hecklingen
TSF (47/2) FF Abt. Hecklingen
   
TSF FF Abt. Nordweil
   
TSF FF Abt. Bombach
MTW FF Abt. Bombach

 

Einsatzkräfte:

 

                                                                                                                             

Feuerwehr Kenzingen (gesamt)          
77
     
Bürgermeister        
Matthias Guderjan
     
Kreisbrandmeister          
Jörg Berger
     
Polizei Emmendingen          
10
     
DRK-Rettungsdienst          
6
     
DRK OV Kenzingen          
10
     
Fa. Singler          
1 Bagger & 2 Personen
     

 

Eingesetzte Armaturen zur Wasserabgabe:

 

                                                 

C - Strahlrohr        
18
     
B - Strahlrohr        
10
     
Monitor/Wasserwerfer        
3
     

 

Atemschutz:

 

                                 

Pressluftatmer        
32
     
Atemluftflaschen        
87
     

 
 

            


        Hintergrundwissen:
         

Sie fragen sich, wieso massive Stahlbaukonstruktionen            einstürzen können?

       

Die Versagenstemperatur von Stahlbauteilen liegt bei etwa 500°CDie            Wärmeleitfähigkeit von Stahl ist im Vergleich zu Holz und            Beton sehr groß, daher sind ungeschützte Stahlbauteile bereits            nach kurzzeitiger Erhitzung durchwärmt und haben ihre Umgebungstemperatur            angenommen.
          Stahl verliert bei zunehmender Erhitzung seine Elastizität, d.h.            er wird "weich" und bleibende Verformungen treten auf. Die            Versagenstemperatur von Stahlbauteilen liegt bei etwa 500°C.
          Aber auch bei Durchwärmungen unterhalb der Versagenstemperatur            können Stahlbauteile infolge ihres "Dehnungsverhaltens"            einstürzen. Stahl dehnt sich bei Erhitzung um 100°C um 1,2            Promille seiner ursprünglichen Länge aus. Bei einem 10m langen            Stahlträger beträgt die Längenzunahme bei einer Temperaturerhöhung            um 500°C ca. 6cm.
          Allein durch diese Längenzunahme kann ein Stahlträger z.B.            eine Auflagerstütze verschieben. Wenn er abkühlt, zieht er            sich wieder zusammen und rutscht möglicherweise von seinem zuvor            verschobenen Auflager ab.
          Daher zeigt Stahl im Brandfall ein ungünstiges und unvorhersehbares            Verhalten.
         

     

 

 

 

230 Bilder zum Brand bei der Fa. Zipse
    in der Fotostory, bitte Bild anklicken!

   
   
    Bericht      von SüdbadenTV
    Quicktime MoviePlayer erforderlich. Rechtsklick, "Ziel speichern unter" auswählen!         Quicktime Movie     
    (Größe: 5.416 KB)
    QuickTime MoviePlayer erforderlich.

 

 

Bericht      der Badischen-Zeitung vom 13.04.2006
    Bericht der Fa. Zipse      vom 13.04.2006

 

Bericht      der Badischen-Zeitung vom 15.04.2006
   
    Bericht      der Badischen-Zeitung vom 20.04.2006

  zum Seitenanfang


 

04./05.03.2006

 

Mehrere umgestürzte Bäume sorgen für arbeitsreiches Wochenende
   
   
   
    Die langanhaltenden, starken Schneefälle sorgten für ein arbeitsreiches      Wochenende für die Feuerwehr Abt. Kenzingen.
    Am Samstag nachmittag blockierten im Bereich des Auhofes mehrere umgestürtze      Bäume die Straße. Mit Motorkettensägen und weiteren technischen      Gerätschaften wurde die Straße von der Feuerwehr wieder passierbar      gemacht.
    Zu einem weiteren Einsatz der gleichen Kategorie wurde die Feuerwehr am Sonntag      morgen um 6.55 Uhr gerufen.
    Insgesamt waren 28 Mann und 3 Fahrzeuge im Einsatz.

  zum Seitenanfang


 

11.02.2006

 

Zimmerbrand in der Neuestraße

 

                 

       
                   
     
       
                   
     

 

Am Samstag, den 11. Februar 2006 wurde die Feuerwehr Abt. Kenzingen zu einem      Gebäudebrand in die Neuestraße gerufen, welcher sich nach dem Eintreffen      der Feuerwehr, als Zimmerbrand herausstellte. Unter Atemschutz drangen die      Einsatzkäfte in die Wohnung vor und löschten das Feuer gezielt ab.     
    Hier war die FF Abt. Kenzingen mit dem ELW2, TLF 16/25, HLF 24/20, DLK 23/12      sowie dem LF 16/12 und 36 Mann im Einsatz.
    Da die in der Wohnung installierten Rauchmelder auslösten, wurden die      Nachbarn schon frühzeitig auf den Brand aufmerksam, konnten den Notruf      absetzen und sich ins Freie begeben. Dadurch wurde niemand verletzt und der      materielle Schaden in Grenzen gehalten.
 

  zum Seitenanfang


 

08.02.2006

 

"Tierrettung" - Schafe in Notlage

 

                                                       

       
                   
     
       
                   
     
   
       
                   
     
       
                   
     

 

Am Abend des 8. Februar 2006 wurde die Feuerwehr Abt. Kenzingen zu einer      nicht alltäglichen Rettungsaktion gerufen.
   
    Im Bereich der alten Verbindungsstraße Richtung Oberhausen musste eine      Schafherde einen Graben der Wiesenwässerung überqueren. Der Großteil      der Herde benutzte hierfür eine vorhandene Brücke, 16 Tiere jedoch,      wählten den Weg durch das ca. 70cm tiefe und eiskalte Wasser. Durch die      derzeitige Witterung war das Ufer schlammig und teilweise vereist, sodass      die Tiere im Wassergraben gefangen waren.
    Nach dem Eintreffen der Feuerwehr konnten sechs Tiere aus dem Eiswasser befreit      werden; für zehn weitere kam jede Hilfe zu spät.
   
    Da die geretteten Schafe bereits so geschwächt waren, entschied sich      der verantworliche Schäfer für eine Notschlachtung der Tiere.
   
    Im Einsatz waren die Feuerwehr Abt. Kenzingen mit 12 Mann und zwei Fahrzeugen,      die Polizei und ein Fahrzeug des städtischen Betriebshofes.

  zum Seitenanfang


 
  24.01.2006
 
  Schnelles Eingreifen der Feuerwehr verhindert Gebäudebrand
 
 

                   

         
                   
     
         
                   
     

 
  Am Dienstagnachmittag, den 24. Januar 2006 wurden die Feuerwehren der Abteilung    Kenzingen und Nordweil zu einem Gebäudebrand nach Nordweil alarmiert. Beim Eintreffen    der Feuerwehr stand ein Abstellraum eines Ökonomiegebäudes bereits in Flammen.    Unter Atemschutz drangen die Einsatzkräfte in das Gebäude vor und konnten so    gezielt einen schnellen Löscherfolg verzeichnen. Somit wurde ein Übergreifen    des Feuers auf den Heustock und das Holzlager verhindert.
 
  Die Feuerwehren Kenzingen und Nordweil waren mit insgesamt 36 Mann im Einsatz.   
 
  zum Seitenanfang


 
  05.01.2006
 
  Wassernot
 
 

                   

       
                   
     
       
                   
     

 
  Am 5. Januar 2006 wurden wir kurz nach 16.00 Uhr zu einem Wassernoteinsatz in    die St. Peter-Straße gerufen.
 
  Aufgrund eines technischen Defektes an einer Hauptwasserleitung drang durch    einen Lichtschacht sowie durch die Kellerwand flutartig Wasser in das Wohnhaus    ein, und stand bei unserem Eintreffen bereits ca. 40cm im gesamten Kellergeschoß.   
 
  Durch Abschiebern der Hauptwasserleitung konnte der Wasserzufluß unterbrochen    werden. Bei dem fast zweistündigen Einsatz wurden mehrere Tauchpumpen und Wassersauger    zum abpumpen eingesetzt.
 
  Die Freiwillige Feuerwehr Abt. Kenzingen war mit 12 Mann und 2 Fahrzeugen im    Einsatz.