Einsätze 2005

Einsätze 2005


  2005 hatten wir 78 Einsätze.
 

 


 

29.07.2005

 

Unwetter sorgte für 44 Einsätze
   

 

                 

       
                   
     
       
                   
     

 

Ein Gewittersturm, der am Freitagabend über Südbaden fegte, sorgte      auch im Bereich Kenzingen und Umgebung für überflutete Keller und      umgestürzte Bäume.
    Die Feuerwehr Kenzingen sowie die Abteilungen Hecklingen und Bombach waren      mit 70 Mann in der Zeit von 17.30 bis 24.00 Uhr pausenlos im Einsatz, um 41      Keller im Stadtgebiet lehr zu pumpen.
    Zudem mussten noch drei umgestürzte Bäume, wovon einer in eine Stromleitung      fiel, beseitigt werden

  zum Seitenanfang


 
  11.07.2005   

Wohnungsbrand, eine Person gerettet
   

 

Zu einem Wohnungsbrand in der Offenburgerstraße wurde die Feuerwehr      gegen 09.33 Uhr alarmiert. Nach dem Eintreffen der Feuerwehr brannte es in      einem Zimmer im Dachgeschoß. Der Atemschutztrupp ging über das      verrauchte Treppenhaus zur Brandstelle vor und rettete eine Person aus dem      brennendem Zimmer und löschte das Feuer.
    Durch das schnelle Eingreifen der Feuerwehr konnte ein Übergreifen des      Feuers auf den Dachstuhl verhindert werden.
   
    BZ      Bericht vom 12.07.2005

 


 

  zum Seitenanfang


 
  05.07.2005   

Gefahrgutunfall bei einer Spedition
   

 

                      

       
         
          Ein Trupp unter CSA bei Erkundung und Ex-Messung          
     
       
         
          Einsatzkräfte hinter der Absperrgrenze          
     
       
                   
          ABC-Fachberater im ELW2 in telefonischer Verbindung mit            TUIS          
     

 

Bei einer Spedition im Nachbarort wurde beim entladen eines LKWs mit einem      Gabelstapler ein Fass mit chemischen Stoffen beschädigt, bei dem anschließend      200 Ltr. ausliefen.
    Da zum Zeitpunkt der Alarmierung die Gefährlichkeit des Stoffes noch      nicht fest stand, alarmierte die Herbolzheimer Feuerwehr den ABC-Zug der Freiwilligen      Feuerwehr Kenzingen.
    Nach Eintreffen der FW Kenzingen wurde sofort der dreifache Brandschutz sichergestellt      und ein Trupp ging unter Chemieschutzanzügen zur Erkundung vor und führte      Ex-Messungen durch.
    Der ABC-Fachberater der FW Kenzingen wertete sofort die Unfallmerkblätter      aus und nahm telefonischen Kontakt mit TIUS aus. In Absprache mit TUIS konnte      die Chemikalie mit Wasser verdünnt werden und vom Klärwerk aufgenommen      werden.
    Nach 2 Stunden konnte der ABC-Zug von der Einsatzstelle abrücken und      die Einsatzstelle an die örtliche Feuerwehr übergeben.
 

  zum Seitenanfang


 
  25.06.2005   

Winzer stürzt mit Spritzgerät Böschung hinab und wird eingeklemmt

 

Ein Winzer ist am Samstag bei Rebarbeiten mit seinem fahrbaren Spritzgerät      aus bislang ungeklärter Ursache eine 10 Meter hohe Böschung hinuntergestürzt      und wurde dabei schwer verletzt und eingeklemmt.
    Der 61 Jährige alte Winzer war dabei mit einem "Minor" Spritzgerät      seine Reben mit Pflanzenschutzmittel zu behandeln. Dabei ist er aus nicht      geklärter Ursache vermutlich ins Rutschen geraten und etwa 10 Meter eine      angrenzende Böschung hinuntergestürzt, wo er von einem Gebüsch      aufgefangen wurde.
    Der Winzer wurde dabei eingeklemmt und konnte sich nicht selbst befreien.      Erst mehr als zwei Stunden später wurde der Verunfallte zufällig      von einem Kenzinger Winzer entdeckt, der sofort die Feuerwehr und den Rettungsdienst      alarmierte.
    Die Feuerwehr Kenzingen rückte gegen 12.23, 3 Minuten nach der Alarmierung,      mit 26 Mann und 4 Fahrzeugen aus.
    Mit Hilfe von vier Steckleiterteilen und einer Schleiftragekorb wurde der      Verletzte aus seiner misslichen Lage befreit.
    Die Rettung war wegen dem unzugänglichen Gelände erschwert und konnte      mit dem LF16/12 und dem HLF24/20 nicht angefahren werden. Die Rettungsgeräte      mussten mit dem MTW und einem Anhänger zur Einsatzstelle gebracht werden.